Christine GrunertJahrgang´62, ist zeitgenössische Tänzerin und Choreographin.
Sie tanzte in Stücken von Sasha Waltz, Claire Russ und Phil McKenzie und unterrichtet seit 1984 Tanz- + Contactimprovisation. 1994 bis 2004 leitete sie die „Internationalen Tanzwochen Münster“. Für das Tanztheater Bielefeld arbeitete sie 5 Jahre als Dramaturgin.
Seit 2010 choreographiert sie verschiedene Tanzprojekte und tanzt selber in Produktionen u.a. mit der Pianistin Heidi Kommerell und dem Saxophonisten Andreas Kaling.
Ihre tänzerischen Begegnungen und Zusammenarbeit mit Olaf Herzog in Form von Workshops, Choreographien für Tanzprojekte und -auftritten begann 2014. So entstanden bisher u.a. im Rahmen von Tanz OWL die Tanzstücke „VerSuchung“, „Erster, Zweiter, Bester,…“, „Anschein & Sein“, „Versuch & Irrtum“ und „DisTanz“ mit dem Ensemble Solomomento und „Kreuzgänge“ mit dem Trio 2.1. – ein Tanzduett mit dem Saxophonisten Andreas Kaling, das u.a. bei den Nachtansichten in der Neustädter Marienkirche zu sehen war und weiteren Produktionen mit Musiker*innen wie u.a. bei Muku Royal.
www.christinegrunert.de

 

Menü